Kiefergelenktherapie

Überraschend viele Menschen leiden unter Kopf- und Gesichtsschmerzen, Nacken- und/oder Rückenschmerzen, deren Ursache ungeklärt ist. Dabei wird immer deutlicher welche zentrale Rolle das Kiefergelenk häufig spielt: Steht es nicht in seiner richtigen Position, führt dies oft zu Kiefergelenkgeräuschen, diffusen Kiefergelenkschmerzen oder Zahnschmerzen, Tinnitus, Schwindel und zum Teil heftigen Gesichts- und Kopfschmerzen mit Auswirkungen auf die Wirbelsäule und damit auf die gesamte Statik des menschlichen Körpers.

Das Krankheitsbild 

Das komplexe Krankheitsbild, in dessen Zentrum das Kiefergelenk steht, wird mit der Diagnose cranio-mandibuläre Dysfunktion (CMD) bezeichnet. Die cranio-mandibuläre Dysfunktion beschreibt die krankhafte Veränderung des Kausystems, bestehend aus dem Zusammenspiel der Ober- und Unterkieferzähne, der beteiligten Kaumuskeln, der Mundboden-, Hals-, Schulter- und Nackenmuskulatur und des Kiefergelenks. Eine Veränderung in diesem System kann Knack- bzw. Reibegeräusche des Kiefergelenks, Mundöffnungsprobleme, Gelenkschmerzen, Zahnschmerzen und/oder Verspannungen in den beschriebenen Muskelgruppen zur Folge haben.

Folgen

Als Folge können Veränderungen in der gesamten Statik des Körpers auftreten, z. B. Wirbelsäulenprobleme, Rippenblockierungen, Beckenschiefstand, Beinlängenverkürzung, Veränderung des Gangbildes der Füße u. v. m.

Methoden

Die physiotherapeutische Behandlung von Kiefergelenkproblemen (CMD: Craniomandibuläre Dysfunktion) erfolgt durch mehrere aufeinander abgestimmte Methoden:

  • Techniken zur Gelenkmobilisation
  • Muskelentspannung
  • Dehnung
  • Hilfe zur Selbsthilfe

Mögliche Ursachen des Knirschreflexes

  • Störungen im »Biss«, verursacht durch Zahnfehlstellungen, zu hohe oder zu tiefe Füllungen, Kronen, Brücken oder auch Zähneknirschen
  • Psychosoziale Faktoren (Stress!!!)
  • Überdehnung von Gelenkstrukturen bei Eingriffen in Vollnarkose
  • Unfälle

Mögliche Folgen des Knirschreflexes:

  • Teilweise massive Abnutzung der Zahnoberflächen (natürlicher Zahnschmelz, Goldkauflächen, sogar Keramikkauflächen)
  • Durch zunehmende Umbauvorgänge im Kiefergelenk teilweise starke Kopfschmerzen, unter Umständen verbunden mit chronischen Ohrenschmerzen oder Ohrensausen